Aktuelles

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

Aufgrund der aktuellen Infektionssituation (Coronavirusinfektionen und Influenza) möchten wir sie informieren.

Zur Vermeidung der Verbreitung des Corona Virus und zum Schutz unserer Patienten reduzieren wir unseren Praxisbetrieb ab sofort auf dringende Notfälle bzw. Akut Erkrankungen.

Routine Untersuchungen werden auf ein Minimum reduziert.

Telefonisch und per Mail sind wir zu den bekannten Sprechzeiten erreichbar und bieten nach Vereinbarung eine Telefonsprechstunde an! Rezepte, Verordnungen und Krankmeldungen können zu den Sprechzeiten abgeholt werden. Mittwoch und Freitag sind wir nur noch bis 12 Uhr da.

Bitte kommen Sie NICHT ohne Voranmeldung in die Praxis. Wir tun alles, was uns möglich ist, um unsere Patienten weiterhin medizinisch zu versorgen, sehen uns aber auch in der Verantwortung Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Für uns bedeutet das, auch das wir ab heute in Teams arbeiten, um sicher zu gehen wenn ein Team ausfällt, das die medizinische Versorgung weiter gegeben ist.

Bleiben Sie gesund und achten Sie aufeinander. In diesem Sinne

Ihre Praxis Quickenstedt und Ritterhoff

 

Bezüglich Corona (SARS-CoV-2):

Nach bisherigen Informationen verläuft die Infektion in der Mehrheit milde (wie eine Erkältung), bei einigen Infizierten kann sie aber zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Da es noch keine Impfung oder gezielte Therapie gibt, schützen Sie sich und andere so gut wie möglich vor einer Ansteckung durch vorbeugendes und umsichtiges Verhalten.

Wenn Sie Gründe zur Annahme haben, Sie könnten sich angesteckt haben, rufen Sie uns oder direkt die Corona-Hotline des Gesundheitsamtes (06031-83-2300 oder des Landes Hessen: 0800 – 5554 666) an. Sie werden telefonisch bezüglich der Wahrscheinlichkeit einer Infektion und des weiteren Vorgehens beraten. Falls eine Testung notwendig wird, werden sie an die entsprechende Stelle verwiesen.
Kommen Sie NICHT in die Praxis, da sich unsere Praxis (wie auch die meisten anderen Hausarztpraxen) nicht mit den nötigen Mitteln ausgestatten kann, um eine sichere Testung sowie den Schutz anderer Patienten und des Personals zu gewährleisten. Auch wir werden im Moment nicht mit Schutzausrüstung beliefert.

Falls bei starken Beschwerden oder rascher Verschlechterung Ihres Zustands eine vorherige telefonische Absprache nicht zustande kommt, rufen Sie den Rettungsdienst oder begeben Sie sich direkt in die Notaufnahme umliegender Krankenhäuser. Melden Sie Ihren Infektionsverdacht telefonisch oder sofort vor Ort an, damit sich der Rettungsdienst bzw. die Notaufnahme entsprechend vorbereiten kann.

 

Gründe zur Annahme einer Infektion können sein:

  • Sie waren in den letzten ca. 2 Wochen in einem Gebiet, in dem eine SARS-CoV-2 Epidemie ausgebrochen ist.
  • Sie hatten in den letzten ca. 2 Wochen Kontakt mit jemandem, bei dem eine SARS-CoV-2 Infektion festgestellt wurde.
  • Der Stand der Ausbreitung ändert sich ständig. Halten Sie sich daher über verlässliche Nachrichtenquellen auf dem Laufenden.

 

Weitergehende Informationen können Sie auf folgenden Seiten erhalten:

Robert-Koch-Institut: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Auswärtiges Amt: www.auswaertiges-amt.de

Bundesgesundheitsministerium: www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

Stand: 17. März 2020